Indistrieherren

Aus Das Giftstaub-Kompendium
Wechseln zu: Navigation, Suche

„Der Baron“ kontrolliert das Südviertel von Barrelin. Er arbeitet eng mit der Handelskammer zusammen und hat enormen Einfluss auf den Handel in und um Barrelin. Seine Milizen sind am besten ausgerüstet und seine Handelskontakte reichen tief in die Territorien der anderen Kriegsherren hinein.

Über das größte Militärkontingent verfügt die „Witwe“. Sie hat die Kontrolle über den Ostbereich. Sie ist ein strategisches und taktisches Genie. Sicherlich hätte sie Barrelin schon längst unter ihre Kontrolle gebracht, aber die beständigen Angriffe der Horde in den östlichen Bereichen bindet eine Vielzahl ihrer Truppen. Der Ostteil Barrelin ist bis zwei Tagesreisen nach Osten seit mehreren Monaten ein Kriegsgebiet.

„Der Wagenherr“ übt im Westen seinen Einfluss aus. Hier befinden sich die wertvollen Wasseraufbereitungsanlagen von Barrelin. Er hält sich aus den Konflikten der anderen Industrieherren raus und nutzt seine Macht, um riesige Gewinne mit dem Überlandhandel von Wasser zu machen. Da er das Wasser kontrolliert hat er den größten Einfluss auf die Bevölkerung und obwohl im Westviertel die schlimmsten Übergriffe stattfinden, hat dieses Territorium die höchste Bevölkerungsdichte.

Der Industrieherr des Nordviertels nennt sich selbst „Schinderhannes“. Auch sein Viertel ist, wenn auch nicht so beständig wie das Ostviertel, immer wieder Ziel von Angriffen der Horde. Im Nordviertel finden sich die Kraftwerke von Barrelin. Sie werden mit allem möglichen befeuert und über dem Nordviertel hängen beständig schwarze Rauchsäulen.